Neue Seitenstruktur für „Global Brands“ bei Facebook


Wenn eine globale Marke auf Facebook vertreten ist und möglichst alle ihre Fans ansprechen möchte, war es bisher nötig für jede einzelne Region eine separate Plattform zur Verfügung zu stellen oder die Posts mit Geo-Targeting zu veröffentlichen. Selbst bei den ambitioniertesten Marken bedeutete das einen hohen Administrationsaufwand oder belastete häufig die Qualität der Inhalte.

Facebook stellte heute in seinem Studio-Blog eine neue Struktur zum Managen von Facebook Fanportalen vor. Diese Struktur ermöglicht es globalen Unternehmen alle ihre Facebook-Fan-Seiten unter einen Hut zu bringen und zu vereinen. Das bedeutet nicht nur, dass die verschiedenen Seiten für die jeweiligen Regionen zusammengefasst werden, in Zukunft soll es nur eine einzige Seite geben die mit den unterschiedlichen Inhalten angefüllt werden kann.

Man kann sich das folgendermaßen vorstellen: Benutzer aus allen Ländern sehen den gleichen Seitennamen, die Fan-Anzahl und den PTAT (People Talking About This).

Marken können auf nur eine URL in Marketingkampagnen zurückgreifen, der User wird dann automatisch auf die für seine Region zugeschnittene Fan-Seite weitergeleitet. Sollte es keine lokale Ausführung geben, wird der Nutzer auf die Global Page weitergeleitet.

Die Administratoren der Fanseite können zudem auf „Global Insights“ zugreifen, also die Insights für die weltweiten Benutzer ihrer Seite auf einen Blick bekommen.
Für den Benutzer bedeutet das, dass er durch die automatische Weiterleitung auf die für sein Land ausgerichtete Seite auf zugeschnittene Feeds, Cover Fotos, Page Apps und Chroniken stoßen wird, die trotz der lokalen Unterschiede noch Teil des gesamten Markenbrandings sind.

Am Beispiel von Dove lässt sich an der wechselnden URL während des Ladens erkennen, dass man automatisch auf die Facebook-Fanseite von Dove Deutschland weitergeleitet wird. Mit dem Menüpunkt „Region andern…“ kann man die angezeigte regionale Seite an seinen Standpunkt anpassen, sollte man falsch geleitet worden sein.

Diese Umstellung bringt auch noch ein paar weitere geplante Verbesserungen von Facebook, unter anderem soll das Messen des Publikums in den jeweiligen Ländern leichter gemacht werden. Außerdem soll es zum Ende des Jahres die Möglichkeit geben, seine Marke mit anderen Markenpräsenzen zu vergleichen.

Diese neue Frame-Struktur macht sowohl für Unternehmen Sinn, die bisher das Geo-Targeting Feature genutzt haben, als auch diejenigen, die verschiedene länderbasierte Facebookseiten administriert haben.
Mit der Zusammenfassung werden Marken durch neue lokalitätsbasierende Seiten ihre globale Reichweite erhöhen und trotzdem ihre lokale Relevanz behalten.

Bisher ist dieses Angebot laut allfacebook.de scheinbar nur für Unternehmen nutzbar, die einen Managed Account, also einen persönlichen Ansprechpartner bei Facebook haben. Wann es auch für einen weiteren Kreis zugänglich werden wird, ist bisher noch unklar. Wir sind gespannt, ob im Rahmen dieser Veränderung noch weitere Anpassungen seitens Facebook stattfinden werden und halten sie auf dem Laufenden.

Facebook

Newsletter

Hinterlasse eine Antwort