Hej – Ikea startet eigene Community

Nun hat IKEA die Hauseigene Community der Öffentlichkeit vorgestellt und in vielerlei Hinsicht überrascht. Doch zuerst worum geht es in IKEAs neuer Community eigentlich?

IKEA hat die Plattform als Erweiterung des „IKEA FAMILY“-Service gestartet. Hierbei handelt es sich um  eine Art Bonusprogramm, bei der der Kunde über Sonderangebote informiert wird, eine Clubkarte bekommt und an Gewinnspielen teilnehmen kann. Innerhalb der Community soll natürlich die Thematik der Ausstattung von Räumen im Vordergrund stehen.

ikea1

Das Forum, welches neben den Benutzerprofilen das Herzstück der Community ist, erinnert an Frage-Antwort-Portale. Alle Themen stehen in einer langen Liste untereinander und werden vorerst nicht sortiert. Der Nutzer kann die Themen der Liste dann eingrenzen, in dem er nur eine Thematik anzeigen lässt oder nach Erstellungsdatum oder Beliebtheit sortiert.

Die Detailansicht der Beiträge geschieht in einer für uns normalen Ansicht und ist nach Erstellungsdatum des Kommentars geordnet.

ikea2

ikea3

Nun zu einer der Neuerungen und Highlights der Community. Es gibt die Möglichkeit sich einen Raum einzurichten und somit anderen Community-Mitgliedern den eigenen Einrichtungsgeschmack zu präsentieren. Nach der Auswahl eines Profils läuft das entsprechende Avatar, welches stets aus einer Person besteht, die einen Bilderrahmen vor das Gesicht hält, durch den virtuellen Raum. Es können zahlreiche Produkte des IKEA-Katalogs in der Einrichtung verbaut werden und somit ein individuelles Zimmer geschaffen werden. Die Position der Möbelstücke ist jedoch festgelegt – was leider etwas in der Gestaltung einschränkt.

ikea4

ikea5

Die Gestaltung der Website ist stark reduziert. Die Objekte liegen auf einem weißen Hintergrund, der das Design aufwertet und die bunten Objekte hervorhebt. Insgesamt wird durch die Reduktion des Designs eine freundliche Atmosphäre geschaffen, die durch die farbigen Akzente, jedoch nicht zu kühl wirkt.

Eine weitere dicke Überraschung kommt bei der Betrachtung der technischen Komponenten der Website daher. Die gesamte Umsetzung besteht aus Flash-Inhalten. Dies bringt neben den Vorteilen der Gestaltung jedoch auch zahlreiche Nachteile mit sich. Man denke zum Beispiel an die Nutzer von Smartphones – speziell die Nutzer von Apples iPhone oder in Zukunft Nutzer des iPads – die diese Community nicht nutzen können. Bildlich gesehen ist die geöffnete Tür der Startseite der IKEA-Community für diese Nutzer verschlossen und der Schlüssel ist nicht auffindbar.

Abschließend lässt sich über die IKEA Community sagen, dass ein starkes Marketing-Tool geschaffen wurde. Durch die Community erhält der schwedische Möbelkonzern direkte Informationen von seinen Kunden und kann dieses wertvolle Feedback für sich nutzen. Die Kunden haben die Möglichkeit sich bei Einrichtungsfragen an die Community zu wenden, die mit zahlreichen Ratschlägen zur Verfügung stehen kann. Es entsteht eine Win-Win-Situation, die beiden Seiten nutzt. Schließlich stellt sich eigentlich nur noch die Frage, weshalb erst jetzt solch eine Plattform geschaffen wurde.

Direktlink: http://www.hej-community.de

Facebook

Newsletter

Hinterlasse eine Antwort