WhatsApp Marketing

Die Erfolgsformel im WhatsApp Marketing

Die Geschichte von WhatsApp ist bemerkenswert, denn ohne dass die Entwickler besondere Innovationen geschaffen haben, hat sich die App zur weltweiten Nummer Eins mit beeindruckenden Nutzerzahlen entwickelt. Aber lässt sich der SMS-Killer auch im Marketing einsetzen? Unser Autor geht der Erfolgsformel für den Einsatz in der B2C-Kommunikation auf die Spur – und wagt eine Analyse.

Ein Underdog stellt mobile Kommunikation auf den Kopf

Bei WhatsApp begann alles unscheinbar: Als im Jahre 2009 der ungarische Einwanderer Jan Koum mit einem Geschäftspartner WhatsApp Inc., in Kalifornien registrierte, deutete wenig darauf hin, dass diese Firma künftig einmal wertvoller werden würde als so manche Staaten der Erde. Zu verdanken ist das insbesondere einer Nutzerschaft, die bei dem Dienst extrem aktiv ist – 70 Prozent der mehr als eine Milliarde zählenden Nutzerschar sind täglich im Messenger angemeldet. Das macht den Dienst auch unglaublich attraktiv für B2C-Kommunikation!

WhatsApp Wichtigste Nutzerzahlen StatistikQuelle der Zahlen: Statista.com 

Dabei ist WhatsApp nie besonders einfallsreich gewesen. Moderne Zusatzfunktionen wie Chatbots oder Livevideos findet man fast ausschließlich bei der Konkurrenz. Allerdings hat es die Anwendung mit dem grünen Telefonlogo dennoch geschafft, diese weit hinter sich zu lassen.  Eine richtige Lösung zur richtigen Zeit, ein einprägsamer Name – viel mehr hat es offensichtlich nicht gebraucht.

WhatsApp ist nicht gerade für Innovationen bekannt

Als innovativ kann man WhatsApp also nicht gerade beschreiben: Nicht einmal eine gleichzeitige Verwendung auf mehreren Endgeräten funktioniert mit einem Account und für Firmen bietet der Messenger auf den ersten Blick gar keine bequemen Nutzungsmöglichkeiten. Dennoch hilft alles Jammern nicht, die Nutzer sind nun einmal verstärkt hier anzutreffen. Dienste wie WeChat und Telegramm haben sich in Deutschland nie durchgesetzt.

Was kann man also tun, um WhatsApp als Werbekanal zu nutzen? Hier gibt es nur wenige Optionen, einige besitzen jedoch durchaus Potenzial und konnten bereits von einigen Unternehmen erfolgreich eingesetzt werden. Sehen Sie es positiv: Dieser Kanal ist bisher kaum mit Werbung in Berührung gekommen. Das kann durchaus ein Vorteil sein.

Die WhatsApp Spielregeln beherrschen

Wer mit WhatsApp Services werben möchte, muss die Spielregeln des Messengers befolgen. Derzeit lassen sich keine Werbeanzeigen wie bei Facebook kaufen. Stattdessen muss man bei diesem Dienst auf Inbound-Marketing setzten. Heißt: Der Kunde muss für eine Teilnahme begeistert werden. Möchten Sie Whatsapp als Werbekanal nutzen, sollten Sie dem Kunden also gute Gründe liefern und diese zum Beispiel auf Ihrer Homepage bewerben. Welche Nachrichten wird der Kunde von Ihnen erhalten und worin liegt der Mehrwert? Hier gilt das Gleiche wie im Newslettermarketing: Übertreiben sie es mit den Werbemails, wenden sich die Kunden schnell ab. Sie sollten Sich genau überlegen, über was Sie mit WhatsApp informieren möchten und Ihre Kunden mit tollen Inhalten begeistern.

Wer braucht WhatsApp als Socialmedia-Kanal?

WhatsApp Services Abo

Häufig eingesetzt wird WhatsApp im journalistischen Bereich. Dort informiert man mit tagesaktuellen Beiträgen oder Eilmeldungen, welche mit den typischen Emoticon-Symbolen für die Nutzerschaft aufgewertet werden. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, den Service für Information über neue Angebote einzusetzen, ähnlich wie man es von E-Mail Newslettern kennt.

Bei allen Nutzungsformen gibt es eine Schwierigkeit: Die komplexen Geschäftsbedingungen der App. Grundsätzlich darf WhatsApp laut Richtlinien nämlich nur nicht kommerziell eingesetzt werden – ansonsten droht, zumindest theoretisch, eine Blockade des Accounts. In der Praxis hat sich jedoch gezeigt, dass auch eine Nutzung wie die von Zeitschriften und Blogs toleriert wird.

Rechnen Sie damit, dass die Nutzer Ihnen Fragen stellen

Sie sollten nicht nur bedenken, dass WhatsApp Marketing ohne attraktive Inhalte nicht funktioniert, sondern auch, dass man um den Einsatz von Arbeitskraft nicht drumrum kommt. Selbst wenn Sie den Kanal als Einbahnstraße nutzen wollen und Ihren Kunden hierüber beispielsweise neue Blogartikel empfehlen möchten, müssen Sie damit rechnen, dass der Kunde Ihnen eine Antwort sendet. Die gute Nachricht ist jedoch, dass das laut Berichten nicht allzu häufig vorkommt und Ihr Social Media Team voraussichtlich nicht überfordert sein wird.

Sollte man WhatsApp Marketing in den Social-Media-Mix integrieren?

Ja, der Kanal WhatsApp ist teilweise durchaus sinnvoll im B2C Bereich, wenn es um Journalismus oder Konsumgüterwerbung geht. Besonders dann, wenn Sie eine Zielgruppe mit Smartphone erreichen möchten und wenn Ihr Social-Media-Mix bereits viele andere wichtige Plattformen bedient.

Im Vergleich zu klassischen Newslettern bietet eine WhatsApp Nachricht an Ihre Kunden den Vorteil, dass sie direkt mit Benachrichtigung erscheint und Sie Sich auf einer attraktiven und beliebten Plattform positionieren. Dennoch eignen sich nicht alle Inhalte für eine Auslieferung über WhatsApp und zu plumpe Werbeversuche richten gerade hier mehr Schaden als Gewinn an.

Dies sind Ihre Formeln zum langfristigen Erfolg:

  • Verabschieden Sie Sich davon, zu offensichtlich zu werben. Versetzen Sie Sich stattdessen in den Kopf des Nutzers. Wie kann man den Kunden begeistern?
  • Ziehen Sie daraus einen Vorteil, dass sie nah am Kunden sind. Haben Sie es geschafft, dass Ihr Kunde Sie bei Whatsapp addet, befinden Sie Sich vermutlich gerade zwischen seinen engsten Freunden.
  • Versenden Sie nur dann eine Nachricht, wenn Sie auch etwas zu sagen haben. Jede Nachricht zu viel führt dazu, dass der Nutzer Ihren Dienst wieder abbestellt.
  • Sie befinden sich zwischen Freunden, also seien Sie auch freundschaftlich. Benutzen Sie an sinnvollen Stellen die WhatsApp-Emoticons und werden Sie zum hilfsbereiten Kumpel, statt zum lästigen Verehrer.
  • Machen Sie Sich darüber Gedanken, ob Ihre Inhalte gut zu WhatsApp passen. Die Vorteile der App liegen in schneller Informationsverbreitung und hoher Sichtbarkeit der Nachrichten. Besonders Endkunden werden Ihren Dienst abonnieren.
  • Seien Sie kreativ in der Werbung neuer Abonnenten. Drehen Sie beispielsweise ein kurzes Promovideo zu Ihrem WhatsApp Service und fassen Sie die Vorzüge so zusammen, dass niemand widerstehen kann, Sie zu abonnieren!
  • Nicht jeder Nutzer ist technisch versiert. Nehmen Sie den Nutzern Arbeit ab, indem Sie verständlich erklären, wie man sich für den Service anmeldet.
  • Schenken Sie reinen Wein ein und machen Sie Ihrer Leserschaft von Beginn an klar, welche Nachrichten in welchem Umfang versendet werden.

Eine direkte Form der Kommunikation über einen Messenger stellen ebenso die neuen Facebook-Messenger-Bots dar. Zwar sind diese für WhatsApp nicht verfügbar, sie bieten allerdings stattdessen mehr Möglichkeiten und lassen sich zeiteffizienter am Leben halten. Einen Überblick über diesen neuen Weg im Marketing liefert unser Artikel Vielseitige Geheimwaffe: Wie Sie mit den Facebook-Messenger-Bots Ihre Reichweite erhöhen.

 

 

Bildquelle: dolgachov (istockphoto.com)

Facebook

Newsletter

Hinterlasse eine Antwort