Bald über 1 Milliarde mobile Facebook-User

Der Trend hin zu mobilen Geräten wird vor allem durch die Nutzungsstatistiken von Facebook deutlich. Nach aktuellen Prognosen ist davon auszugehen, dass die Anzahl der mobilen Facebook-Nutzer im Jahr 2014 bei über einer Milliarde liegen wird.

Einer inoffiziellen Facebook-Studie ist bereits jetzt zu entnehmen, dass 60% der Facebook-Nutzer das soziale Netzwerk über ein mobiles Gerät aufrufen. Die Statistik umfasst sowohl Tablets als auch Smartphones. Ein Großteil dieser Nutzer nutzt dabei die von Facebook zur Verfügung gestellten nativen Apps. Die mobile Version der Facebook-Website wird hingegen im Vergleich weniger verwendet.

Im dritten Quartal 2012 lagen die Anzahl der mobilen Facebook-Nutzer weltweit bereits bei 604 Millionen Menschen. Im Vergleich dazu lag die Anzahl der mobilen Facebook-Nutzer im März 2009 bei gerade einmal 35 Millionen. Auch wenn die Markteinführung des iPad erst drei Jahre zurückliegt, ist das Gerät vor allem bei der Nutzung von sozialen Netzwerken und E-Commerce-Angeboten nicht mehr aus den modernen (einkommensstarken) Haushalten wegzudenken.

Etwa 470 Millionen der 607 Millionen mobilen Nutzer verwenden Facebook über eine hauseigene native App. Alleine über die iPad-App für Facebook loggten sich in diesem Zeitraum 45 Millionen Nutzer ein.

Insgesamt wird deutlich, wie wichtig die mobile Nutzung von und für Facebook bereits ist. Auch die Verteilung von iPhone- und Android-Nutzern ist dabei interessant: Mit einem kleinen Vorsprung von 16% liegt Android hier vor dem iPhone, das 13% der Nutzer mobil verwenden.

Insgesamt geht der Trend bei der Nutzung von Webangeboten weg von klassischen Desktop-Computern bzw. Notebooks. Dieser Trend wird jedoch nicht nur im Bezug auf Facebook deutlich, sondern auch bei Websites, die erfahrungsgemäß von überdurchschnittlich vielen Early-Adopters besucht werden. Sieht man sich beispielsweise Techblogs wie „Mashable“ an, ist schnell erkennbar, dass das Design und die Funktionalität neuerdings vor allem auf mobile Geräte wie Tablets oder Smartphones zugeschnitten sind. Dies mag für den Nutzer eines klassischen Betriebssystems für Desktop-Rechner vorerst verwirrend wirken, könnte sich aber schon in Kürze als Normalität durchsetzen. Diese Herangehensweise wird als „Tablet first“ bzw. „Mobile first“ bezeichnet. Dabei wird das mobile Gerät in der Konzeption bevorzugt. Die Desktop-Variante der Website wird dementsprechend erst folgend auf die mobile Version aufbauend bedacht.

Wenn es darum geht, eine Prognose zu stellen, sind diese Blogs als Vorreiter für einen übergreifenden Trend und einen sich langsam einstellenden Standard zu sehen. In absehbarer Zeit werden Desktop-PCs  bei der Internetnutzung weitestgehend von Tablets verdrängt werden. Es ist daher wichtig, die mobile Optimierung eines Webangebots nicht nur als freundliche Zusatzleistung zu sehen, sondern die Priorität auf mobile Geräte zu legen.

Quellen:
http://www.emarketer.com/Article.aspx?R=1009580
http://de.statista.com/statistik/daten/studie/223264/umfrage/monatlich-aktive-mobile-nutzer-von-facebook-zeitreihe/
http://ben-evans.com/benedictevans/2013/1/2/facebooks-545m-mobile-app-users

Facebook

Newsletter

Hinterlasse eine Antwort