Shopware Community Day 2017 – Recap

Die Menge schlägt im Gleichtakt ihre Drumsticks aufeinander, angetrieben von der Frontfrau der „Drum Cafe – Sticky Wicked“ in der Mitte der Bühne. Der Beatboxer setzt ein – spätestens jetzt ist jeder im Beat gefangen. Es kommt zum Schlagabtausch. Publikum – Bühne – die andere Hälfte des Publikums. Ein Miteinander, gegenseitiges Applaudieren, Wertschätzen. Hello Human.

 

Drum Cafe – Sticky Wicked auf dem SCD17 in Ahaus

Mit diesem Intro startet der 7. Shopware Community Day in Ahaus.

1700 Besucher I 40 Aussteller I 50 Expertenvorträge

 

Hello Human – Hallo Mensch, lautet das Motto des Tages. Der Fernsehmoderator der landesweiten Nachrichtenmagazine im WDR, Tobias Häusler, begrüßt den Vorstand und Gründer von Shopware, Stefan Hamann auf der Bühne.

„Es wird in Zukunft darum gehen, den Konsumenten bei allem technischen Fortschritt nicht aus den Augen zu verlieren und modernste Technologien als Schnittstelle zwischen menschlichen Bedürfnissen und Unternehmen zu nutzen“

erläutert Stefan Hamann seine Zukunftsvision zu Beginn seiner Keynote. Der Mensch rückt in den Mittelpunkt. Das individuelle, emotionale Einkaufserlebnis steht im Vordergrund. Der erste Schritt dorthin soll die neue Shopware-Version 5.3 bilden.

Shopware – Version 5.3

Na bitte schön! Wie erwartet eröffnet uns Shopware zu diesem Anlass die neuen Funktionen der Shopware-Version 5.3 und wie erwartet trifft diese auf helle Begeisterung.

Diesmal wurden getreu dem Motto die Nutzer der offenen Software in die Entwicklung der neuen Funktionen involviert.

Im Fokus des Upgrades steht das emotionale Einkaufserlebnis und somit das schnelle, einfache und reality-nahe Bewegen durch den Onlineshop.

 

UX-Verbesserung im Frontend

Wir freuen uns über eine UX-Verbesserung im Frontend, wodurch dem Nutzer eine Kaufmöglichkeit direkt vom Listing aus geboten wird. Eigene Sortiermethoden und neue, individuelle Filtermethoden ermöglichen ein noch präziseres Zuschneiden auf die Interessen des Nutzers, als auch des Unternehmens. Auch die Handhabung für die Onlineshop-Betreiber wird einfacher, schneller, effizienter.

 

Einkaufswelten

Neben dem Abbilden der Organisationsstruktur in Shopware, durch Freigabeprozesse und Kontingente, wird das Erstellen von Einkaufswelten zu Sehens vereinfacht.  Sieben Standardvorlagen stehen dem Nutzer nun zur Verfügung. Zudem kann durch die Export- und Importfunktion der eigenen Einkaufswelten ein einheitlicher Markenauftritt ohne großen Aufwand erstellt werden.

Backend: Neue Einkaufswelten-Vorlagen in Shopware 5.3

Customerstreams

Eine der wohl interessantesten neuen Funktionen ist das Erstellen von Customerstreams. Durch die Kundenselektion nach gewählten Kriterien in Stereotypen können eigene dynamische Zielgruppen herausgefiltert und als Stream gespeichert werden. Diese können dann eine für sie und ihre Interessen passende Einkaufswelt beim Besuch angezeigt bekommen, passende Gutscheine zugeschickt bekommen oder einen an sie angepassten Newsletter erhalten. Individuelle Kundenansprache wird durch die Automatisierung nicht nur vereinfacht, sondern erstmals durch die Selektion überhaupt möglich. Auch die entwickelten Productstreams sind mit den Customerstreams kompatibel.

Durch Customerstreams Personalisiertes Marketing 

Shopware Enterprise

Neben der neuen Shopware Version glänzt die neue „B2B Suite“ mit allen relevanten Funktionen für den B2B Onlinehandel. Sie erweitert das Shopware Enterprise Spektrum als sogenannter Accelerator (Beschleuniger).

 

Trends

Hello Future. Stefan Hamann stellt gleich drei seiner aktuellen Projekte vor. Er weiht die Besucher ein, in die bereits auf Github zur Verfügung stehende 3D-Produktdarstellung, in erste Ansätze eines neuen Backends mit Problem- und Lösungsfindung durch künstliche Intelligenz und zu guter Letzt in die geplante Transformation des Cores der Shopwaresoftware mit Fokus auf die Full-Stack-Implementierung von Symfony in Shopware. Spannende Themen und das nicht nur in Stefan Hamanns Keynote.

 

Keynote Stefan Hamann SCD17

 

Den Besuchern wurde am SCD Einiges geboten, nicht nur auf der Aftershow Party im BamBoo. So fanden Luana Theodoro da Silva, bekannte Instagrammerin, Personal Digital Trainer, Frank Puscher und der König der Taschendiebe aus dem Cirque de Soleil, Christian Lindemann, auf der Bühne interessierte und faszinierte Zuschauer.

Luana Theodoro da Silva

26 Jahre jung, Gründerin einer Social Media Agentur und Eigentümerin eines Onlineshops sowie vor allem seit 2014 bekannte Instagrammerin zum Thema Fashion, Beauty, Lifestyle.

Sie steht ihrer Zielgruppe näher als die Meisten. Luana Theodoro da Silva stellt in ihrem Vortrag „Influence me! – Wie junge Menschen im Web einkaufen“ sieben Must-Haves vor, um die junge Zielgruppe zu erreichen und zu beeinflussen:

  1. Innovation
  2. Qualität
  3. Kontinuität
  4. Story-telling
  5. Kanal Mix
  6. Variation
  7. Reflektion

 

Auch die Entwicklung der Anforderungen an Instagrammer zeigt: gestern noch reichten Bilder vor dem Spiegel aus – heute müssen die Bilder in hoher Auflösung und absolut professionell sein. Luana glaubt, dass das Influencer-Marketing sich auch in Zukunft konstant hält. Generation Z erfährt wachsenden Einfluss auf dessen Erfolg und bildet bereits jetzt eine enorm große Zielgruppe.

Als abschließenden Tipp empfiehlt Luana, sich auch als Unternehmen mal etwas zu trauen und vom Nachzügler zum Vorreiter zu werden, auch wenn das stets mit gewissen Risiken verbunden ist.

 

Frank Puscher

Als freiberuflicher Journalist, Berater und Trainer im Online Marketing als auch im eCommerce ist Frank Puscher Experte seines Faches. „Herz vor Verstand“ lautet sein Vortrag und hält, was er verspricht – einen Einblick ins Neuro-Commerce, Personas und MicroMoments, in die Köpfe der Kunden, deren Gefühle und wie diese ihre Entscheidungen und Handlungen beeinflussen.

Neben der Positionierung einer Marke und ihrer emotionalen Valenz stellt Puscher unter anderem die bekannten Prinzipien der Überzeugung von Robert Cialdini dar und zeigt auf inwiefern diese in Onlineshops aufgegriffen werden.

Nicht der Verstand kauft, sondern das Gefühl.

 

Christian Lindemann

Ist für viele das Highlight an diesem Abend. Vom Tellerwäscher zum Millionär – vom Straßenkünstler auf die Bühnen von Las Vegas in den Cirque de Soleil. Der König der Taschendiebe, der Herr der Bühne, der Führer eines jeden Gesprächs. Christian Lindemann leistet einen atemberaubenden Transfer zwischen seinen Weltbühnen und den alltäglichen Bühnen von jedermann, denn jeder Tag ist ein Auftritt. Und so weiht er die Zuschauer in seine Welt ein, zeigt ihnen wie man Aufmerksamkeit erzeugt, den Gegenüber fasziniert und mit einer guten Portion Selbstvertrauen jede Bühne des Lebens zur eigenen macht. Wie man den Gesprächspartner bei der Stange hält, formuliert er in drei treffenden Worten:

„NO DROP OUT!“

Dabei spielt er darauf an, dem Gegenüber keine Gelegenheit zu geben, um „auszusteigen“.

21, 22, 23. Jetzt kann ich weiterschreiben. Denn laut Christian Lindemann sind diese Sekunden entscheidend um das Gespräch zu kontrollieren. Kurz darauf folgt lesson no. 2:

„PLEASE WITHOUT A QUESTION“

denn die Art wie er spricht, lässt den Anderen spüren, dass es sich hierbei um keine Frage handelt. Und so stehen alle Aufgeforderten nacheinander auf und lassen sich unbemerkt beklauen, zum Vergnügen aller Beteiligten. Neben einigen Showacts, kommt Christian Lindemann immer wieder auf seinen Vortrag „Die Bühnen deines Lebens“ zurück und ruft die Zuschauer auf an sich zu glauben, denn wer braucht schon Vitamin B, man braucht nur eines wirklich:

„VITAMIN ME“

Mit viel Humor, einer enormen Bühnenpräsenz und einer guten Portion Selbstbewusstsein verabschiedet sich Christian Lindemann mit viel Applaus von der Bühne.

Nachdem vielfältigen Tagesprogramm folgt gegen 19 Uhr die legendäre Aftershow Party in der Strandbar „BamBoo“ mit Cocktails, Barbecue und allem was das Herz begehrt. Hier stoßen wir auf einen gelungenen SCD an und freuen uns, alte Gesichter wiederzusehen und neue kennenzulernen. Zum Wohl!

Facebook

Newsletter

Hinterlasse eine Antwort