Shopware 5 Storytelling

How to tell a story – Shopware Storytelling

Bereits gegen Ende April war es soweit: das langersehnte Shopsystem Shopware 5 mit dem einprägenden Slogan „Emotional Shopping. On any device“ wurde veröffentlicht. In der Zwischenzeit haben auch einige Erweiterungen und zahlreiche Plugins eine Anpassung für die neue Version erfahren. Auch die ersten Onlineshops sind mit der neusten Version umgesetzt und setzen dabei auch auf ein vollkommen neues Shopware Feature: das Storytelling!

Die wohl markanteste und auffälligste Neuerung erhält nun einen extra Leitfaden. Wir fassen für Sie zusammen, wie Sie ihre Kunden auf eine einzigartige Reise mitnehmen und ihnen ein Geschichte erzählen, die sie so schnell nicht vergessen werden.

Erst die Arbeit…

Da die Entscheidung auf einer Webseite oder einem Shop zu bleiben innerhalb von wenigen Sekunden getroffen wird, gilt es den User innerhalb kürzester Zeit zu überzeugen. Dies kann im Internet vor allem mit Bilder bewerkstelligt werden. Der Leitfaden konzentriert sich daher auf die Erstellung und Konzipierung von Einkaufswelten und deren Elemente.

Die Vorbereitung

Bevor Sie mit der kreativen Umsetzung beginnen, gilt es im Vorfeld festzulegen welche Story Sie ihrer potentiellen Zielgruppe wie erzählen möchten. Grundlage dafür bilden die zwei Einkaufwelt-Typen.

Zum einen der Typ „Storytelling“, der sich durch großflächige Bilder auszeichnet. Bestes Beispiel dafür sind die Rezeptwelten die unter anderem auch in der aktuellen Demoversion sichtbar sind. Bei der Verwendung dieses Typen müssen Sie sich vorab überlegen, wie Sie ihre Geschichte aufbauen möchten, so dass dieses am Ende eine schlüssiges Gesamtbild ergibt. Im Fall von Rezepten gliedert sich der Ablauf logischerweise grob in Vorspeise – Hauptspeise – Dessert.

Die Alternative zu diesem Typen ist die klassische Einkaufswelt. Auch diese ist in der aktuellen Demoversion verfügbar und basiert auf den bekannten Anordnungen der Artikel. Zusätzlich bieten beiden Typen zudem die Möglichkeit nähere Produktinformationen mittels Side- bzw. Quickview aufzurufen.

Quickview
Bild: Shopware 5 Quickview Screenshot

 

To Do´s: 

  • Wer ist die Zielgruppe?
  • Was ist das Ziel der Story?
  • Wie möchte ich meine Story vermitteln?
  • Wo soll die Story eingebunden werden?

Material zusammenstellen

Die Basis für erfolgreiches Storytelling liegt in der richtigen Auswahl des Bild- und Textmaterials. Als Alternative zu kostspieligen Fotografen gibt es die Möglichkeit auf Stockfotos / -videos auszuweichen oder frei verfügbare Bilder (z.B. von Herstellern) zu nutzen. Diese finden sich auf verschiedenen Webseiten und können stellen eine Alternative zu Stockfotos dar. Natürlich können Sie auch weiterhin auf Stockmaterial zurückgreifen, welches Sie beispielsweise von folgenden Seiten beziehen können (teils kostenlos).

Wie bereits zu Beginn des Abschnitts erwähnt, müssen Sie sich darüber im Klaren sein wie Sie es mit Ihren Artikeln bzw. den Fotos schaffen, den Nutzer zu fesseln und ihm dadurch für sich zu gewinnen. Anregungen dazu finden Sie beispielsweise auf der Demoseite von Shopware. Haben Sie zum Beispiel Artikel „Made in Germany“, sollten Sie dies auch an den Kunden kommunizieren und in Ihr Bildmaterial einfließen lassen. Basieren Ihre Artikel eher auf Alltagsgegenständen, so können diese „in Aktion“ dargestellt werden, um dem Kunden deren Verwendung zu vermitteln. Pauschal kann keine Aussage zu den richtigen Bildern getroffen werden, da jeder Artikel und jedes Unternehmen eine andere Botschaft oder Geschichte vermitteln sollte. Wichtig bei einer zusammengestellten Übersicht ist jedoch darauf zu achten, dass der Bildstil aufeinander abgestimmt ist.

Skizzierung

Nachdem Sie sich eine geeignete Story überlegt haben und die passenden Bilder und Inhalte ausgewählt haben, geht es nun darum die Geschichte zu gliedern. Dies kann auf ganz klassische Art und Weise mit Stift und Papier umgesetzt werden oder aber mit Grafikprogrammen. Ziel dieser Skizzierung soll es sein, die Anordnung der einzelnen Elemente festzulegen, sowohl für die Desktop-Ansicht aber auch für mobile Endgeräte.

Als Hilfestellung dienen Ihnen dazu die festgelegten Raster in Shopware 5. Dabei bleibt es Ihnen überlassen, wie viele Spalten und Zeilen Sie zur Einteilung der Ansicht nutzen und ob Sie aus vorgefertigten Anordnungen wählen oder sich dieses selbst zusammenstellen.

Raster Einkaufswelt
Bild: Shopware 5 Backend Screenhot – Raster

 

Bedenken Sie bitte dabei, dass die Ansicht in Abhängigkeit des Endgerätes variieren kann und nicht die gleiche Wirkung vermitteln. Hierzu haben Sie zusätzlich die Möglichkeit, die Einkaufswelten für jedes Endgerät anzupassen und individuell zu gestalten. Auch die Einbindung der Side-View bzw. Quick-View Elemente gilt es zu berücksichtigen, da auch diese auf unterschiedliche Art und Weise dargestellt werden. Nähere Informationen so wie ausführliche Beispiele finden Sie im Leitfaden von Shopware 5.

To Do´s:

  • Wie viele Spalten und Zeilen möchte ich verwenden?
  • Wie gestaltet sich der Inhalt der einzelnen Elemente / Raster?
  • Wie werden meine Inhalte auf mobilen Endgeräten dargestellt?
  • Welche Elemente möchte ich allgemein einsetzen?

…dann das Vergnügen

Nachdem Sie nun festgelegt haben, wie Sie Ihre Elemente anordnen möchten und wie diese auf verschiedenen Endgeräten ausgespielt werden, gilt es nun das Ganze im Shopware Backend praktisch umzusetzen. Dazu benennen Sie zunächst die neue Einkaufswelt wählen den „Typ: Storytelling“ aus. Im Anschluss daran wählen Sie das gewünschte Raster aus und wählen das zu gestaltende Endgerät. Hierbei haben Sie auch die Möglichkeit bereits angelegte Einkaufswelten zu kopieren. Um das Einkaufsgefühl so angenehm wie möglich zu gestalten empfiehlt es sich sowohl das Side-View las auch das Quick-View Element zu aktivieren. Damit geben Sie dem Nutzer die Möglichkeit, Produktdetails direkt anzusehen ohne das dieser aus dem Einkaufserlebnis gerissen wird.

Einkaufswelt bearbeiten
Bild: Shopware 5 Backend Screenshot – Einkaufswelt bearbeiten

 

Anschließend können Sie die einzelnen Elemente unter dem Tab „Elemente“ in das vorgefertigte Raster einfügen. Dabei stehen Ihnen eine Vielzahl von Auswahlmöglichkeiten wie z.B.  Artikel, Artikel-Slider oder Banner-Slider zur Verfügung. Diese wiederum können Sie durch einen einfachen Doppelklick noch separat bearbeiten.

To Do´s:

  • Einkaufswelt „Typ: Storytelling“ anlegen
  • Endgeräte und Raster festlegen
  • Elemente mit Content fühlen

 

Fazit

Shopware 5 bietet Ihnen mit dem überarbeiteten Feature der Einkaufswelten zahlreiche neue Möglichkeiten und Alternativen, um Ihre Produkte gezielt in Szene zu setzen. Durch das Storytelling-Element wird Ihnen die Möglichkeit geboten, Ihre Geschichte über verschiedene Endgeräte hinweg zu erzählen und den Kunden dadurch emotional für sich zu gewinnen.

 

Weiterführende Informationen aus unserem Blog:

 

 

Bildquelle: rudisill (istockphoto.com)

Facebook

Newsletter

Hinterlasse eine Antwort

2 Kommentare

  1. Winny sagt:

    Hi, nun mal Butter bei de Fische, das Thema heiß Die Einkaufswelt mit Content füllen. Bereits bei eigenen Bildern mit Werbeinhalten gibt es Schwierigkeiten. Denn die Einkaufwelt von Shopware macht was sie will nur nicht Bilder 1:1 darstellten.
    Große Gekaufte Bilder reinwerfen ist keine Kunst…..
    Also für Webdesigner, Werbegrafiker …… Langweilig und für den Online Kunden auch…… Ja ist leider in dieser Hinsicht nur eine 5-
    Schade….

    • Webmatch-Team sagt:

      Hallo Winny,

      natürlich funktioniert es nicht ohne Konzept. Auch für meine Bildwelten brauche ich einen Plan und muss wissen, wie ich was inhaltlich positionieren kann. Bei einem responsiven Ansatz ist es auch gar nicht gewünscht, dass Inhalte und Bilder 1 zu 1 angezeigt werden. Aber auch diese Challenge kann man handeln. Übrigens eignet sich dafür hervorragend das Digital Publishing Modul von Shopware.

      Viele Grüße
      das Webmatch-Team