Digitales Marketing für die Zielgruppe 50plus

Digitales Marketing für die Zielgruppe 50plus (Teil 1)

Die Zielgruppe 50plus galt lange Zeit für das digitale Marketing als nicht relevant. Zu niedrig war die Verbreitung von Internetzugängen, die Verbreitung von digitalen Endgeräten und das Vertrauen in das neue Angebot. Daran hat sich mittlerweile einiges geändert. Der größte Teil der Best Ager hat in Deutschland bereits Zugang zum Internet. Etwa 25% davon besitzen bereits ein internetfähiges Smartphone, die Hälfte davon ein Tablet. Best Ager verbringen durchschnittlich ca. sieben Stunden pro Woche im Internet. Damit liegen sie leicht unter dem europäischen Durchschnitt.

Bekanntlich verfügt die Zielgruppe 50plus über eine hohe Kaufkraft (über 720 Mrd. Euro). Da trifft es sich für den Handel und das E-Commerce-Gewerbe gut, dass diese Zielgruppe zum überwiegenden Teil Online-Shopping-Angebote nutzt (68%). Die noch vor Jahren propagierte Zurückhaltung der Zielgruppe in digitalen Medien ist endgültig passé.

In dieser Blogserie beleuchten wir die Zielgruppe der Best Ager auf Potentiale für das digitale Marketing. Wir zeigen auf, was in Punkto Kampagnen, Websites, Onlineshops und Social Media beachtet werden sollte. Dazu präsentieren wir in jedem Teil besonders erfolgreiche Maßnahmen und Kampagnen zur Inspiration für das eigene Marketing.

Best Ager sind die neue Mitte des Marktes

Für das Marketing gilt sie als schwierig, kritisch und innovationsresistent, die Zielgruppe 50plus. Aber ist sie das wirklich? Durch ihre demographische Rolle und die hohe Kaufkraft bestimmen Best Ager die Konsumwelt bedeutsam. Sie bilden im Marketing ein Glied in der Reihe Youngster, Mid Ager, Best Ager und Senior. Zu Best Agern zählen alle Frauen und Männer in Deutschland im Alter zwischen 50 und 70 Jahren. In der Praxis gibt es unterschiedliche Bemessungen (bis zum Alter von 87 Jahren). Unsere Definition wird vom statistischen Bundesamt ebenfalls verwendet.

Lebensphasen

 

Auch wenn das Marketing in der Zielgruppe 50plus im digitalen Raum noch in den Kinderschuhen steckt, gibt es zur Mediennutzung und der Verwendung des Internets vergleichsweise aktuelle Zahlen. Demnach verwenden fast dreiviertel der Best Ager das Internet als Informationsquelle für den Kauf von Produkten (Zielgrupppenbetrachtung zwischen 50 und 87 Jahren).

Quelle: Horizont.net / Infografik aus der Ausgabe vom 15. August 2013.

Die Relevanz der Zielgruppe für das digitale Marketing steht damit außer Frage. Hingegen stellt sich aber die Frage, wie man die Zielgruppe über digitale Wege möglichst punktgenau erreicht und begeistern kann.

Die nächsten Teile der Blogserie behandeln daher konzentriert die digitalen Einsatzfelder Websites, E-Commerce und Social Media in der Zielgruppe 50plus. Passend dazu gibt es jeweils inspirierende Referenzbeispiele.

Konkrete Fragen oder Themenwünsche bitte als Kommentar in diesem Blogartikel oder per E-Mail an kontakt@webmatch.de

Facebook

Newsletter

Hinterlasse eine Antwort

2 Kommentare

  1. […] Zielgruppe Best Ager wurde bisher viel zu wenig von Unternehmen berücksichtigt. Vielleicht liegt das aber auch an ihrer […]

  2. […] wird angenommen, dass die Generation über 50 weniger online-affin ist und sich wenig bis gar nicht für neue Technologien interessiert. Dass das […]