Digitale Marketingtrends 2017

Digitale Marketingtrends für Brandmanager 2017

Für Brandmanager und Marken bietet das Jahr 2017 zahlreiche digitale Herausforderungen. Wir geben einen Überblick über die größten Trends im Onlinemarketing für Brandmanager.

Zur Vertiefung der Themen bieten wir am Ende des Artikels für Brandmanager ein kostenloses Whitepaper an, dass Sie sofort per Email von uns erhalten.

  • Microinfluencer-Kampagnen

    In den letzten Jahren sind viele Marken dem Trend des Influencer Marketings hinterhergejagd. Aus unserer Sicht wurde hier sehr viel Geld unnötig verbrannt. Anstatt den Kunden selbst als Influencer für die eigene Marke zu nutzen, wurde ausschließlich auf reichweitenstarke Blogger, YouTuber und Instagramer als Zugpferde gesetzt. Dass diese künstliche Kombination nur selten zum Ziel führt, haben die meisten Marken inzwischen gemerkt. Für viele Marken sinnvoller sind aus unserer Sicht Microinfluencing-Konzepte, die den Kunden ins kommunikative Zentrum stellen. Customer Centricity wird auch beim Influencer Marketing 2017 das Maß der Dinge sein.

    Broil King FanfotoDauerhafte Microinfluencer-Kampagne vom amerikanischen Premium-Grillhersteller Broil King

    Weitere Informationen gibt es hier in unserem kostenlosen Whitepaper: „Digitale Marketingtrends für Brandmanager 2017“

  • Digitales Marketing wird zum Feature

    Dass digitales Marketing für Markenhersteller mehr ist als Adwords-Schaltung, SEO oder ein persönlich adressierter Newsletter, hat nun wirklich jeder verstanden. Vielmehr geht es 2017 darum die Marketing-Maßnahmen auf den individuellen Produktnutzen einzahlen zu lassen.

    Upcycling von der Marke true fruits
    Eine Marke, die diesen Trend nicht nur verstanden hat, sondern sogar auch als Businesscase für sich außerordentlich erfolgreich nutzt, ist die Marke true fruits. Unzählige Konsumenten wurden selbst kreativ und haben sich, motiviert durch das clevere true fruits-Team, um die Entwicklung neuer Ideen bemüht. Mehr Infos dazu gibt es in unserem Whitepaper.

  • Amazon Payments

    Der Handelsgigant macht sich in den unterschiedlichsten Branchen breit und das bekanntlich sehr erfolgreich. Der Zeitraum, bis auch in Deutschland Amazon in den Lebensmitteleinzelhandel einsteigt, scheint nicht mehr lange zu sein. Neben der bekannten Möglichkeit die eigenen Produkte auf Amazon zu verkaufen (mit schier unglaublichen Konversionsraten), wird für Markenshops in Deutschland aber auch noch ein anderes Amazon-Angebot immer interessanter: Amazon Payments. Die Onlineshops, die Amazon Payments bereits einsetzen, profitieren von deutlich geringeren Kaufabbrüchen und damit steigenden Umsätzen.

    Amazon Payments ist damit nicht einfach nur eine weitere Payment-Variante, sondern ein sehr wirkungsvoller Marketing-Booster.

  • Live-Content

    Schon 2016 war Live-Content ein großes Thema. 2017 wird dieser Trend noch weiter an Fahrt aufnehmen. Wer bisher in seinen Onlinekanälen noch keine eigenen Erfahrungen mit Live-Content gesammelt hat, der sollte diese Chance 2017 nutzen, ganz egal ob auf Facebook, YouTube, Instagram oder Snapchat. Live-Videos werden nachweislich von vielen sozialen Medien mit zusätzlicher Reichweite belohnt. Besonders werden hiervon Marken profitieren, die bereits eine starke Community auf anderen Plattformen generiert haben, wie z.B. die Marke truefruits.

    Live-Content auf Facebook von true fruits

    Neben Live-Content in Form von Bewegtbild wird auch hier das Thema Influencermarketing in Form von (nicht gekauften) Microinfluencern eine Rolle spielen. Sie helfen bei der Beratung und den Marken authentisch dabei Alltagsprobleme zu lösen. Die Marke tritt dabei eher in den Hintergrund und übernimmt vorrangig die Rolle des Initiators und Kurators. Auch das ist eine immer wichtiger werdende Form von Live-Content.

  • CRM-Datenpools

    Die CRM-Verzahnung wird in diesem Jahr gerade für Konzerne eine immer wichtigere Rolle spielen. Sie geht weit über das Endkunden-Marketing hinaus. Dieses datenbasierte, digitale Marketing benötigt ganz neue Tools und Vorgehensweisen. Es geht darum, die aufwendig aufgebaute Reichweite in ein, für den Absatz verwertbares CRM-System, zu überführen und sich damit auf die individuellen Bedürfnisse der Kunden besser einstellen zu können. Erfolgsentscheidend ist aber hier nicht nur die Auswahl der richtigen Tools, sondern die Entwicklung einer übergreifenden CRM-Strategie. Gerade für Markenkonzerne werden zentral eingesetzte Kundendaten sehr wertvoll.

  • Exklusive Online-Produkte

    Der offene, interaktive und kreative Kundendialog wird auch 2017 für Marken noch weiter an Bedeutung gewinnen. Erst jüngst sorgte die Marke Ritter Sport mit einer exklusiven Limited-Edition, die es nur online zu kaufen gab, für mächtig Furore. Bis zu 200,- Euro verlangten einige Verkäufer auf eBay für eine einzige Tafel bunt gefüllter Einhorn-Schokolade.

    Bis zu 200,- Euro für eine Tafel Schokoladen

    Bekanntlich lassen sich virale Marketingmomente nicht ohne Weiteres auf andere Marken übertragen, aber als Brandmanager sollte man das Potential eines exklusiven Onlineproduktes, gepaart mit einer darauf ausgerichteten Marketingstrategie nicht unterschätzen.

    Mehr Informationen zu diesem Thema finden Sie in unserem kostenlosen Whitepaper: „Digitale Marketingtrends für Brandmanager 2017“

    Wir werden ab sofort regelmäßig in unserem Blog über die neuesten Trends des digitalen Marketings für Brandmanager berichten. Abonnieren Sie unseren Newsletter (siehe unten) und folgen Sie uns auf Facebook und Twitter.

    Ansonsten stehen wir für Rückfragen oder potentielle Projekte, die entsprechenden kreativen oder technischen Input benötigen, jederzeit bereit. Anfragen bitte an kontakt@webmatch.de oder telefonisch an 0221/9980880.


    Kostenloses Whitepaper Digitale Marketingtrends für Brandmanager 2017 herunterladen:


    *Alle Felder sind Pflichtfelder


 

 

 

Facebook

Newsletter

Hinterlasse eine Antwort