Die Bedeutung des sozialen Konsumenten

Social Media ist für Unternehmen nicht nur unerlässlich, weil es zur eigenen Reputation beiträgt und es ermöglicht, in direkten Dialog mit dem Verbraucher zu treten. Die Präsenz im Social Web erhöht außerdem die Bereitschaft der Verbraucher, Produkte des eigenen Unternehmens oder der eigenen Marke zu kaufen und für diese zu werben.

Bild © gloople

Personen waren schon immer gewillter, Produkte zu kaufen oder Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen, wenn Freunde oder Familienmitglieder diese zuvor empfohlen haben. Wo die Übertragung früher rein verbal geschah, ereignet sie sich heute nicht mehr allein mit Worten, sondern auch insbesondere über Social-Media-Kanäle. Dabei hat die Verbreitung über Social-Media-Kanäle dazu geführt, dass Verbraucher nicht mehr allein Freunden und Familienmitgliedern vertrauen, sondern auch Fremden, solange die Empfehlung über einen Social-Media-Kanal ausgesprochen wird. Aufgrund dessen verbreiten sich Meinungen über Marken und Unternehmen wesentlich schneller. Diese Tendenz wird durch eine Infografik des britischen Social-Commerce-Dienstleisters gloople verdeutlicht. In dieser wird beschrieben, wie sich die bisherige Entwicklung bis 2016 weiter herausbilden wird.

Heutzutage werden gerade 9 Prozent der Produkte online vertrieben, obwohl 60 Prozent der Konsumenten mindestens vierteljährlich online einkaufen. gloople vermutet aufgrund der regen Aktivität vieler Verbraucher in Social-Media-Kanälen eine Tendenz dahingehend, dass 2015 bereits 50 Prozent der Unternehmen Produkte über Social-Media-Kanäle und mobile Applikationen anbieten werden. Insbesondere der Bereich des Mobile Commerce wird in Zukunft an Gewichtung gewinnen.

Allgemein wird die Anzahl der Verbraucher, die über das Internet einkaufen, von 167 Mio. (2012) auf 192 Mio. (2016) steigen, was einen Zuwachs von 15 Prozent bedeutet. Die Ausgaben der Verbraucher werden voraussichtlich sogar um 44 Prozent anwachsen. Diese Tendenz hängt damit zusammen, dass internetfähige Geräte immer stärker verfügbar sein werden. Das trifft insbesondere auf die mobilen Endgeräte zu, die sich bereits in den letzten Jahren rapide verbreitet haben. Deshalb prognostiziert die Infografik, dass M-Commerce in den nächsten drei Jahren einen jährlichen Zuwachs von 97 Prozent verzeichnen wird.

Bei der Befragung gaben 77 Prozent der Teilnehmer an, dass sie an exklusiven Angeboten besonderen Gefallen finden. 60 Prozent der Befragten wären sogar bereit, auf Facebook über Produkte oder Dienstleistungen einen Beitrag zu verfassen, wenn sie hierfür honoriert würden. Diese Bereitschaft ließe sich jedoch nur dann umsetzen, wenn sich die Facebookrichtlinien änderten.

Konsumenten waren schon immer „sozial“ und haben sich über ihre Vorlieben für bestimmte Produkte und Dienstleistungen ausgetauscht. Mit der wachsenden Bedeutung der sozialen Netzwerke, wurde dieser Austauschprozess vergrößert.

 

Facebook

Newsletter

Hinterlasse eine Antwort

Ein Kommentar

  1. […] die Freunde des Nutzers Empfehlungen, die sie dazu animieren, den Onlineshop ebenfalls zu besuchen. Schließlich schätzen Verbraucher Empfehlungen über soziale Netzwerke genauso wie solche, die verb… Bei dem Newcomer Fab hat die Integration des Open Graph dazu geführt, dass die Kundenanzahl […]