Corporate Videos - Unternehmen im Bewegtbild

Der Trend “Unternehmen im Bewegtbild”

Noch näher, noch echter, noch aktueller. Wir leben in einer spannenden Zeit, in der Echtzeit, Authentizität und Nähe zum Unternehmen immer mehr an Bedeutung gewinnen.

Während in der Vergangenheit noch Text am wichtigsten war, sind es heute Fotos. Denn bekanntlich erzählt ein Bild mehr als tausend Worte. In Zukunft aber werden es Videos sein. Mittlerweile sind es nicht mehr Textseiten, die oben im Ranking landen, sondern Bewegtbilder, denen Google mehr Relevanz zurechnet.

Die Kombination aus Bild, Ton und Bewegung macht‘s. Das Medium Video ist das effektivste unter den Medien, um mit seiner Zielgruppe eine Verbindung aufzubauen. Denn Bewegtbilder sorgen für mehr Aufmerksamkeit. Bei Bewegung klingeln unsere Alarmglocken. Schon unsere Vorfahren haben gelernt: Bei Bewegung muss man aufpassen. Da findet man entweder Nahrung oder man wird zur Nahrung. Mit Bewegtbildern lassen sich ideal Geschichten erzählen. Emotionen werden ausgelöst und so bleiben die Inhalte besser im Gedächtnis der Nutzer. Videos sind also ein erstklassiges Instrument für Corporate Imagebildung und Kundenbindung.

Dieser Artikel ist der erste der Reihe zum Thema Corporate Videos. In diesem Beitrag beleuchten wir zunächst die Plattform YouTube als Marketingkanal für Unternehmen und werfen dabei einen Blick in die Welt der Online-Videos, auf Spherical Videos und Virtual Reality. Im zweiten Teil gibt es dann noch mehr Echtzeit und wir werden den Trend Live-Streaming und Social Streaming aufgreifen.

YouTube – die Zukunft für Unternehmen

Das Videoportal YouTube ist nach Google die zweitgrößte Suchmaschine. Jeden Monat suchen knapp 40 Millionen Deutsche nach Videos. Ein „Place to Be“ also für all diejenigen, die neue Wege suchen, um mit ihrer Zielgruppe in Kontakt zu treten. Nicht nur große Marken und YouTuber haben die Welt der Videos für sich entdeckt, sondern vermehrt auch mittelständische Unternehmen. YouTube wurde Anfang diesen Jahres zwar schon 10 Jahre alt, erlebt aber mit Corporate Videos erst in den letzten Jahren seine Hochzeit. Denn auch Marken wollen die Vorteile von Storytelling, Reichweite und Emotionalisierung für sich nutzen.

In Spherical Videos lässt es sich umschauen

Die Zukunft des Videos gehört den sogenannten „Spherical Videos“. Diese sind mit einer speziellen 360-Grad-Kamera aufgenommen. So kann der Zuschauer selbst den Blickwinkel bestimmen. Derzeit kann man die Videos nur über den Google-Browser Chrome anschauen und mit der YouTube-App für Android und iOS.

Die Welt von allen Winkeln aus entdecken! Allein durch das Bewegen des Smartphones oder mit Maus bzw. Finger können verschiedene Teile des Videos angeschaut werden. Die großen Marken haben sich direkt herangewagt und experimentiert. Das Ergebnis lässt sich sehen. Wir bekommen fantastische Einblicke hinter die Kulissen von Coca-Cola und Nike. So entriegeln sich neue Möglichkeiten für Marken und Unternehmen, um mit ihren Fans auf YouTube zu interagieren.

Ein völlig neues Video-Erlebnis.

Der 360 Grad-Effekt der Videos schafft ein komplett neues Level an Erfahrung. Eine große Chance auch für Unternehmen, um die 360-Grad-Videos für sich zu nutzen und ganz vorne mitzuspielen. Denn 360-Grad-Videos sind (noch) relativ selten auf YouTube zu finden. Mit ihnen kann jedoch die Watchtime deutlich verlängert werden, da User sich nicht nur passiv berieseln lassen, sondern aktiv interagieren können. Sie können selbst durch die Videolandschaft gehen und Spaß am Videoerlebnis haben. Es lohnt auch Videos mehrfach anzuschauen, denn jedes Mal können noch andere Winkel entdeckt werden. Eine längere Watchtime führt bekanntlich zu einem höheren Ranking und je höher man im Ranking steht, desto häufiger wird man dem User vorgeschlagen.

Fernweh? Im Cockpit einer Quantas-Machine nach Australien fliegen, die Unterwasserwelt erkunden und einen Hubschrauberflug über Hamilton Island erleben.

Es entstehen hier ganz außergewöhnliche Perspektiven und exklusive Einblicke. Mit 360-Grad-Videos können Unternehmen ihren Fans noch lebendigere Blicke hinter die Kulisse bieten, sie können ihr Produkt unterhaltsam in Szene setzen und nicht nur anschaulich zeigen, wie man es noch nutzen kann, sondern den Nutzer erleben lassen, wie es ist, das Produkt im Alltag zu gebrauchen.

Der Clou an der Geschichte? Die Produktion der Videos ist preisgünstiger, als man zunächst meinen mag. Bei Preisen beginnend bei 350 Euro sind die 360-Grad-Kameras auch für den Standardnutzer erschwinglich und sehr schnell rentabel.

Außerdem können auf YouTube auch sogenannte 360-Grad-Anzeigen geschaltet werden. Neu ist jetzt, dass die Videos auf YouTube auch erlaubt sind als True View Videos, sprich sie erscheinen beim Auswählen eines Clips als Teaser.

Die 360-Grad-Videos haben ihren Weg auch in die sozialen Medien gefunden. Facebook ist hier Vorreiter. Seit letzter Woche gibt es den Rundumblick auch im News Feed. Demnach kann man am Computer die Perspektive mit dem Cursor und am Android-Handy mit dem Finger wechseln. In den kommenden Monaten sollen die 360-Grad-Videos aber auch mit dem iOS-System für iPhone möglich sein. Disney und LucasFilm gehören mit einem sehenswerten „Star Wars“-Film zu den ersten Launchpartnern.

Mit Virtual Reality wird es noch echter

Bereits seit März diesen Jahres unterstützt YouTube die 360-Grad-Videos. Mittlerweile ist es aber auch möglich bei Auswählen eines 360-Grad-Videos in der Android YouTube-App auf einen Virtual-Reality Modus umzuschalten. Wir befinden uns dann also in einer interaktiven virtuellen Umgebung. Auf das Brillensymbol für die Virtual-Reality-Brille getippt und ab geht es in die virtuelle Videowelt.

Das Smartphone kommt in eine VR-Halterung (Cardboard, Durovis Dive oder Stooksy) und schon ist man frei abzutauchen in die Welt des Videos. Die Sensoren im Smartphone erkennen Kopfbewegungen und setzen diese direkt in der virtuellen Videoumgebung um. Man ist frei sich umzuschauen und hat somit das Gefühl wirklich mittendrin zu sein.

Fazit

Hier geht noch so einiges! Der Videokonsum wächst zunehmend. Es macht also für Unternehmen durchaus Sinn, sich an das Medium Video zu wagen. Über Youtube können reichweitenstark Corporate Videos verbreitet werden und mit 360-Grad-Videos ist man momentan noch schnell vorne mit dabei und das relativ kostengünstig.

Facebook

Newsletter

Hinterlasse eine Antwort