20141217_instagram_unternehmen

Darum sollten Unternehmen 2015 auf Instagram setzen

Instagram ist unaufhaltsam auf dem Vormarsch: Die Nutzerzahlen steigen ständig. Im Dezember verkündete das soziale Netwerk, dass 300 Millionen Mitglieder derzeit aktiv auf Instagram unterwegs sind, die täglich nahezu 70 Millionen Beiträge posten. In neun Monaten erfolgte demnach ein Zuwachs von unglaublichen 100 Millionen Usern. Wir zeigen Ihnen, warum es sich definitiv lohnt, 2015 hierzulande als Unternehmen Instagram zu nutzen!

Die Zahl wurde zwar kurze Zeit später aufgrund der Löschung von Spam-Accounts leicht nach unten korrigiert, doch der Trend ist eindeutig: Instagram hat Twitter hinter sich gelassen. In Deutschland wird Instagram-Marketing aber noch unterschätzt. Das wird sich bald ändern. Was die Magazin-Beilage der renommierten Wochenzeitung „Die Zeit“ über die Mode-Branche bei Instagram formuliert, gilt ganz allgemein für das Marketing auf dieser Plattform: „Marken und Konsumenten standen sich noch nie so nah wie auf Instagram.“ Diese Chance sollten Sie nutzen. Für eine Übersicht unserer Angebote im Instagram-Marketing besuchen Sie bitte unsere Leistungsseite.

Alle Wege führen zu Instagram

Zahlreiche Top-Unternehmen nutzen bereits das enorme Potential der Foto-Sharing-App erfolgreich. Dazu zählen Starbucks (das Unternehmen postet viele Fotos von Fans zu deren Freude als „Regram“ weiter) und Nike (besonders geschickt: einzelne Kanäle richten sich exakt an Anhänger einzelner Sportarten). Der Großteil der Instagram-Nutzer ist sehr jung, wobei Frauen leicht in der Überzahl sind. Hier können Sie folglich enthusiastische, trendbewusste und konsumfreudige Zielgruppen erschließen.

Infografik über die Nutzung von Instagram durch Top-Marken.
Infografik: Immer mehr Marken nutzen Instagram

Aber das ist noch längst nicht alles. Denn in einem sind sich zahlreiche Online-Marketing-Experten einig: Content Marketing wird 2015 einer der wichtigsten Faktoren im Online-Marketing, vielleicht sogar Trend Nummer eins. Die Bedeutung von Storytelling, also der emotional fesselnden Vermittlung unterhaltsamer, emotionaler Inhalte mit Mehrwert, nimmt bereits seit geraumer Zeit stetig zu. Dies gilt auch für die Popularität mobiler Inhalte und Apps. Instagram ist zwar mittlerweile auf dem Desktop abrufbar, lässt sich aktiv aber nur auf dem Smartphone nutzen. Und mobiler Nutzung gehört definitiv die Zukunft.

All diese Zusammenhänge stehen hinter der Erfolgsgeschichte von Instagram im Social Media Marketing. Innerhalb eines Jahres sind in den USA annähernd 20 Prozent mehr Unternehmen dazugekommen. Sie alle möchten von der hohen Bereitschaft vieler User profitieren, mit interessanten Beiträgen zu interagieren.

Instagram: Top-Reichweite und immense Wirkung

Mit gezielt gesetzten Hashtags zu aktuellen und beliebten Themen erreichen Unternehmen auch User, die sich bisher nicht für sie interessiert haben. Die leichte Integration der Instagram-Fotos in andere soziale Netzwerke steigert die ohnehin hohe Attraktivität der Plattform für Marketing-Zwecke zusätzlich. Da Facebook Instagram 2012 aufkaufte, ist die Einbindung von Inhalten des ehemaligen Konkurrenten kinderleicht und erwünscht. 

Es gibt auch (noch) keinen Filter-Algorithmus für Beiträge wie bei Facebook. Deswegen ist die Reichweite von Beiträgen ohnehin ungewöhnlich hoch: Sie werden nämlich nicht vorab vom Betreiber aussortiert, wie es beim Facebook-Newsfeed der Fall ist. Wenn jemand Fan Ihren Account abonniert hat, bekommt er alle Ihre Fotos auch zu sehen. Hinzu kommt, dass Instagram-Bilder bei Googles Bilder-Suche zu den prominenten Treffern gehören.

Instagrams hohe Engagement-Raten haben auch einen psychologischen Grund. Bilder wirken wesentlich schneller als Texte. Die linke Gehirnhälfte ist für Nüchternes zuständig, wie Sprache und logisches Denken. In der rechten Hälfte, die alle Sinneseindrücke verarbeitet, liegt zudem die Steuerung der Emotionen. Dort, wo wir Bilder verarbeiten, lösen sie direkt Gefühle aus.

Emotionen wecken und User binden

Diese Unmittelbarkeit macht das sogenannte visuelle Storytelling auf Instagram so effektiv. Wir Menschen denken in Geschichten, die dem Geschehen um uns herum einen Sinn geben. Schon wenn jemand berichtet, wie stressig der Weg zur Arbeit war, weil die Bahn ausfiel, ist das Storytelling – eine Geschichte mit einer Dramaturgie. Wir kennen solche Erlebnisse und fühlen mit. Storytelling, das Erzählen von Geschichten also, spricht uns unmittelbar an. Diese Technik ist daher im Content Marketing ganz entscheidend.

Mit emotionalen Bildern trifft Content Marketing gleich ins Herz oder Zwerchfell und wirbt für Ihr Unternehmen auf einnehmende Art. In einem Foto verdichtet sich eine Geschichte oder Botschaft in unvergleichlich effektiver Form. Instagram ist in dieser Disziplin absoluter Platzhirsch. In punkto Interaktionsraten ist es erwartungsgemäß die Nummer 1 unter den Social Networks.

Das klingt bisher schon nach einer langen Liste an guten Argumenten, oder? Jetzt ist genau der richtige Zeitpunkt, um sich hierzulande als Vorreiter im Instagram-Marketing zu positionieren!

Kundennähe auf Instagram: Humor und Freizeit

Viele große Unternehmen und Marken sind bei Instagram schon länger mit einem Profil vertreten. Auch sie kochen nur mit Wasser – und illustrieren gleichzeitig sehr schön, wie erstklassiges Instagram-Marketing funktioniert. Zu den erfolgreichsten Pionieren zählt der amerikanische Eis-Hersteller Ben & Jerry’s.

Humor und kreative Bildideen treffen hier direkt ins Schwarze. Bei Instagram präsentieren Ben & Jerry’s hauptsächlich „nur“ die eigenen Eis-Sorten amüsant und verkleiden sie beispielsweise. Das machen sie aber dermaßen geschickt, dass ihr Unternehmensprofil 427.000 Follower hat:

Das Instagram-Profil von Ben & Jerry's erfreut sich großer Beliebtheit.
Screenshot: Instagram-Profil von Ben & Jerry’s

Dieser Ausschnitt zeigt exakt das, was die die Instagram-Strategie von B&J ausmacht. Mit einer großen Menge Humor werden die Eissorten als etwas präsentiert, das Genuss bietet – und darüber hinaus bestens zur Lebenswelt der Konsumenten passt. Halloween-Partys und herbeigesehnte Freizeitaktivitäten wie eine entspannte Zeit am Strand richten sich direkt an eine junge Zielgruppe und sprechen diese unmittelbar emotional an.

Dabei rücken die Macher die Sorten regelrecht als Figuren ins Bild. Diese haben sich sogar drollig verkleidet: als Gespenst, Fisch und Graf Dracula (inklusive Vampirgebiss!). Hier stimmt alles, die Fotos sind hochprofessionell produziert. Wer B&J durch solche Bilder liebgewinnt, wird sich natürlich denken: Warum nicht bei der nächsten Party einfach für die Freunde die neue Eis-Sorte mitbringen?

User-Generated-Content: Kreative User

Zugleich sehen Sie hier exemplarisch zwei exemplarische Strategien für Unternehmen auf Instagram. Während die Halloween-Bilder vom Unternehmen kommen, stammt das Strand-Foto von einem weiblichen Fan. Damit ist ein wesentlicher Punkt des Instagram-Marketings berührt: Das Teilen von User-Generated-Content, Inhalten also, die Followern erstellen. Wenn ein Unternehmen seine Follower erfolgreich dazu animiert, selbst kreativ zu werden, ist das ein exzellentes Zeichen. 

Wie ist das Bild dann aber nun auf das Unternehmens-Profil gelangt? Ganz einfach: Zunächst versah es der Follower mit dem Hashtag #benandjerrys. Das Team von B&J hat dies registriert und das Foto dann repostet. So signalisiert das Unternehmen den Followern, dass es seine Fans schätzt und ihnen eine Bühne bietet, um ihre Kreationen zu präsentieren.

Instagram-Wettbewerbe und Vertrauensgewinn

Mit einem Wettbewerb namens #captureeuphoria konnte B&J sogar die Follower-Zahl um 40 Prozent steigern. Das Unternehmen prämierte die Fans mit schönsten Fotos auf originelle Weise: Die Gewinner fanden sich auf Plakaten in ihrer Nachbarschaft wieder. Eine schöne Geste und zugleich ein Brückenschlag zwischen online und offline. Foto-Wettbewerbe eignen sich generell bestens dazu, Interesse an den Fans zu zeigen und sich als sympathisches Unternehmen zu präsentieren.

User-Generated-Content sorgt natürlich für eine gehörige Portion Authentizität und Vertrauen. Gibt es ein besseres Zeichen als Konsumenten, die derart begeistert von einer Marke oder einem Produkt sind, dass sie es selbst anpreisen? Das ist zudem der Wow-Effekt des Social Media Marketing: Wer hätte vor einigen Jahren gedacht, dass Konsumenten selbst Werbung für ein Unternehmen machen? Engagierte Prosumenten (Konsument + Produzent), die eigenen Content herstellen, sind das, wonach im Instagram-Marketing alle streben.

Nebenbei: In diesem Fall ist der Fan, von dem das Strand-Foto stammt, ein Model, das wiederum Fans besitzt. Ob man sie jetzt als Influencer bezeichnet (dazu gleich mehr) oder nicht, auf jeden Fall macht sie hier noch Werbung in eigener Sache. Ein freundliches Geben und Nehmen, von dem alle Beteiligten profitieren.

Influcencer bei Instagram: Ihre Meinung zählt

Was Sie nie vergessen sollten: Social Media war ursprünglich dazu gedacht, privat zu kommunizieren. Wenn ich sehe, dass ein Freund etwas teilt oder weiterempfiehlt, hat dies eine ganz andere Bedeutung als die Meinung eines Fremden. Vertrauen ist das A und O in sozialen Netzwerken. Esprit hat sich das auf die Fahnen geschrieben:

Esprit arbeitet auf Instagram erfolgreich mit Influencern der Mode-Szene zusammen.
Screenshot: Instagram-Auftritt von Esprit

Auf dem Foto ist nämlich nicht irgendein Model zu sehen, sondern eine Mode-Bloggerin auf Instagram. Sie wird hier namentlich erwähnt. Das bedeutet, dass jemand mit Fachautorität für das Unternehmen posiert. Im Online Marketing bezeichnet man solche einflussreichen Personen mit Expertise als „Influencer“. Sie haben nämlich einen großen Einfluss (= „influence“) auf ihre Fans. Sie produzieren User-Generated-Content mit Sternchen.

Auch in Deutschland gibt es inzwischen durchaus bekannte Influencer. Zu den bekanntesten Instagrammern mit Einfluss gehört etwa Michael Schulz alias berlinstagram. Sein Spezialgebiete sind Berlin und das allgemeine Großstadtleben. Hier finden Sie einen sehr lesenswerten Artikel über „Fünf Instagramer, die man kennen sollte“ aus Deutschland.

Influencer zahlen sich immer aus

Wohlwollen von Influencern ist Gold wert. Auf sie hören die User mit Interesse für ein bestimmtes Thema. Auch andere Influencer folgen freilich ihren Kollegen, vor allem wenn es sich um erfolgreiche Vertreter ihrer Art handelt. Wer möchte nicht auch selbst im Rampenlicht stehen? Wie man am zweiten Kommentar sieht, würde es eine andere Bloggerin „lieben“, ebenfalls mit der Modemarke zusammenzuarbeiten und als Instagram-Model zu glänzen.

Wie Sie sehen, hat Esprit hat vieles gleichzeitig erreicht: Eine beachtete Expertin posiert in einem Produkt. Sie ist dem Unternehmen deswegen höchstwahrscheinlich auch in Zukunft sehr dankbar. Gleichzeitig wirbt sie für das Produkt bei ihren Fans. Auf ihrem Account teilt sie die meisten ihrer Model-Bilder und erwähnt ausdrücklich Esprit. Ihre bevorzugte Behandlung inspiriert wiederum weitere Influencer. Und das alles mit einem einzigen Instagram-Foto!

Werbeanzeigen auf Instagram: Bald geht’s los

Hinsichtlich bezahlter Anzeigen im Newsfeed à la Facebook und Twitter ist Instagram noch am Anfang. Nach der Einführung von Sponsored Posts in den USA sind sie nun auch in Kanada, Großbritannien und Australien verfügbar. Zu den amerikanischen Vorreiter-Unternehmen zählen etwa Ben & Jerry’s und Levi’s. 9,8 beziehungsweise 7,4 Millionen Nutzer sahen die Beiträge ihrer Kampagnen.

Bald wird es auch in Deutschland Ads auf Instagram geben. Laut Scott Woods, dem Country Director D-A-CH bei Facebook (Instagram gehört ja zu diesem Unternehmen), wird es 2015 definitiv soweit sein. Wer sich zu diesem Zeitpunkt als Unternehmen bereits auf Instagram etabliert hat, ist deutlich im Vorteil.

Wird dann beispielsweise ein User durch eine Anzeige auf Ihre Präsenz aufmerksam, können Sie direkt punkten: Ein ausgereifter Unternehmens-Auftritt, der seinen zahlreichen und treuen Followern innovative und unterhaltsame Fotos bietet, wird weitere Fans anziehen. Erfolg macht sexy.

Fazit: Deutsche Instagram-Pioniere profitieren

Vieles spricht dafür, nächstes Jahr auf Instagram zu setzen. Die Social-Media-Sterne für Ihr Unternehmen stehen günstig. Denn Instagram…

  • weist kontinuierlich ein sehr starkes Wachstum auf
  • ist das Social Network mit den höchsten Interaktionsraten
  • besticht durch eine hohe Reichweite (kein Newsfeed-Filter; Hashtags und Einbindungsmöglichkeiten)
  • punktet mit höchst effektivem Visual Storytelling
  • bietet zahlreiche attraktive Möglichkeiten der Kundenbindung (Reposten, Gewinnspiele, Wettbewerbe)
  • entspricht der wachsenden Vorliebe für mobile Nutzung
  • trifft den Zeitgeist und erreicht viele junge User

Vor allem ist der Markt in Deutschland noch nicht überlaufen. Wer sich als Unternehmen früh bei Instagram etabliert, bindet viele User und Kunden an sich. Wenig Konkurrenz bedeutet deutlich mehr Reichweite für Ihre Unternehmensseite, die mit der weiteren Ausbreitung von Instagram noch zusätzlich wächst. Reagieren Sie rechtzeitig: Dann haben Sie einen erstklassigen Platz, wenn Instagram in Deutschland richtig abhebt!

Klicken Sie bitte hier, um sich anzuschauen, was wir im Bereich Instagram-Marketing alles für Sie tun können.

Facebook

Newsletter

Hinterlasse eine Antwort

4 Kommentare

  1. […] Instagram-Posts: Allerspätestens seit dem Durchbrechen der 300-Millionen-Grenze hat wohl jeder das Foto-Sharing-Netzwerk auf dem Schirm. Text wird auf Instagram äußerst spärlich eingesetzt und dient primär dem Setzen […]

  2. […] dem 20. April gibt es sie nun auch in Deutschland – Werbeanzeigen auf Instagram. Zuvor war dieser Service nur in den USA, Großbritannien, Australien und Brasilien verfügbar. […]

  3. […] playbuzz.com und storytile.net vorgestellt. Mit eindrucksvollen Zahlen wurde zudem belegt, wie Instagram gegenüber Facebook an Bedeutung […]

  4. […] Darum sollten Unternehmen 2015 auf Instagram setzen […]